Geschichte der SPD Blankenfelde-Mahlow

Die Geschichte der SPD in Blankenfelde-Mahlow ist auch die Geschichte des Kampfes um die Wiedervereinigung. Überall im Landkreis rumort es und Aufbruchstimmung macht sich breit. Einige der heute noch aktiven Genossinnen und Genossen erinnern sich:

  • 20.12.1989 Neugründung der Sozialdemokratischen Partei SDP in der DDR in Blankenfelde - Zu der Gründungsveranstaltung luden Christel Lehmann, Herbert Ludwig, Michael Zäper und Christoph Schulze mit selbstgemalten Plakaten ein.
  • 04.01.1990 Zu der ersten SDP-Veranstaltung in der Baracke des ehemaligen Jugendclubs, hinter der Gaststätte "Zum weißen Schwan" in der Dorfstraße in Blankenfelde, füllten nicht nur Ortsansässige sondern auch Bürgerinnen und Bürger aus Nachbargemeinden den Saal bis auf den letzten Platz - unter ihnen auch der heutige Landrat Peer Giesecke. Unter Leitung Christoph Schulzes erklärt die Versammlung ihren Willen zur friedlichen Umgestaltung der gesellschaftlichen Verhältnisse in der DDR und zur Wiedervereinigung. An diesem Tag erklären 12 Menschen ihren Beitritt zur SDP.
  • 17.01.1990 Mehr als 150 Menschen protestieren gegen die Leitung der Gemeinderatssitzung zum Thema NVA-Blankenfelde - Belastungen für die Umwelt durch den SED-Bürgermeister Wolf und fordern dessen Rücktritt. Der NVA Generalmajor Grosser versucht auf einem Stuhl stehend, die aufgebrachten Massen zu beschwichtigen. Er wird niedergeschrien und tritt ab. Die SDP Mitglieder fordern die Machtübergabe an einen Blankenfelder Runden Tisch. Dieser tritt am folgenden Tag im evangelischen Gemeinderaum in der Dorftstraße 21 unter Beteiligung der Grünen Liga, Vertreter der Blockparteien und der NVA und drei Mitgliedern der SDP zusammen.
  • Februar / März 1990 Mit Unterstützung der Genossinnen und Genossen der Tempelhofer SPD, u.a. Klaus Wowereit, findet am 03.03.1990 eine Wahlkundgebung zur ersten freien Wahl zur Volkskammer am 18.03.1990 auf dem Karl-Marx-Platz - heute Brandenburger Platz - vor 200 Menschen mit Beiträgen von Dr. Ditmar Staffelt, Steffen Reiche, Prof. Dr. Richard Schröder und Rainer Pannier statt. Zuvor mussten jedoch rechte Plakate und braune Farbe vom Blumenladen am Platz entfernt werden, die ein Kommando der rechtsextremen DSU in der Nacht vor der Kundgebung beschmiert hatte.

Nachrichtenticker

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info