Schrift kleiner Schrift größer

 

 

Nachrichtenticker

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:512232
Heute:17
Online:1
 

Geschichte der SPD Blankenfelde-Mahlow

Die Geschichte der SPD in Blankenfelde-Mahlow ist auch die Geschichte des Kampfes um die Wiedervereinigung. Überall im Landkreis rumort es und Aufbruchstimmung macht sich breit. Einige der heute noch aktiven Genossinnen und Genossen erinnern sich:

  • 20.12.1989 Neugründung der Sozialdemokratischen Partei SDP in der DDR in Blankenfelde - Zu der Gründungsveranstaltung luden Christel Lehmann, Herbert Ludwig, Michael Zäper und Christoph Schulze mit selbstgemalten Plakaten ein.
  • 04.01.1990 Zu der ersten SDP-Veranstaltung in der Baracke des ehemaligen Jugendclubs, hinter der Gaststätte "Zum weißen Schwan" in der Dorfstraße in Blankenfelde, füllten nicht nur Ortsansässige sondern auch Bürgerinnen und Bürger aus Nachbargemeinden den Saal bis auf den letzten Platz - unter ihnen auch der heutige Landrat Peer Giesecke. Unter Leitung Christoph Schulzes erklärt die Versammlung ihren Willen zur friedlichen Umgestaltung der gesellschaftlichen Verhältnisse in der DDR und zur Wiedervereinigung. An diesem Tag erklären 12 Menschen ihren Beitritt zur SDP.
  • 17.01.1990 Mehr als 150 Menschen protestieren gegen die Leitung der Gemeinderatssitzung zum Thema NVA-Blankenfelde - Belastungen für die Umwelt durch den SED-Bürgermeister Wolf und fordern dessen Rücktritt. Der NVA Generalmajor Grosser versucht auf einem Stuhl stehend, die aufgebrachten Massen zu beschwichtigen. Er wird niedergeschrien und tritt ab. Die SDP Mitglieder fordern die Machtübergabe an einen Blankenfelder Runden Tisch. Dieser tritt am folgenden Tag im evangelischen Gemeinderaum in der Dorftstraße 21 unter Beteiligung der Grünen Liga, Vertreter der Blockparteien und der NVA und drei Mitgliedern der SDP zusammen.
  • Februar / März 1990 Mit Unterstützung der Genossinnen und Genossen der Tempelhofer SPD, u.a. Klaus Wowereit, findet am 03.03.1990 eine Wahlkundgebung zur ersten freien Wahl zur Volkskammer am 18.03.1990 auf dem Karl-Marx-Platz - heute Brandenburger Platz - vor 200 Menschen mit Beiträgen von Dr. Ditmar Staffelt, Steffen Reiche, Prof. Dr. Richard Schröder und Rainer Pannier statt. Zuvor mussten jedoch rechte Plakate und braune Farbe vom Blumenladen am Platz entfernt werden, die ein Kommando der rechtsextremen DSU in der Nacht vor der Kundgebung beschmiert hatte.