Themen


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


"Schule für alle, Inklusion in Ausbildung und Praxis"

Öffentliche Mitgliederversammlung zum Thema - Ein Bericht von Dirk Müller und Dietlind Biesterfeld

Am 18. Januar fand eine vom Ortsvereinen Blankenfelde-Mahlow organisierte öffentliche Diskussionsveranstaltung zum Thema "Inklusion in Ausbildung und Praxis" statt. Die Veranstaltung fand unter Beteiligung der Öffentlichkeit und weiterer SPD-Ortsvereine statt. Als Fach- und Sachkundige Teilnehmer konnten Petra Brückner, langjähriges Mitglied im Landeseltern- und Landesschulbeirat und Wolfgang Dannebaum, Vorsitzender des Vereins „Fairmade plus“ gewonnen werden. Die große Anzahl der Teilnehmer an dieser Veranstaltung zeigte deutlich das große Interesse, welches der Thematik Inklusion und Integration in der Ausbildung und im beruflichen Alltag entgegengebracht wird. Petra Brückner gab zu Beginn der Veranstaltung, die von Matthias Knake und Dietlind Biesterfeld moderiert wurde, einen zusammenfassenden Überblick über die Entwicklung und den derzeitigen Stand sowie die anstehenden Aufgaben zum Thema Inklusion. Mit der so genannten Salamanca-Erklärung der UNESCO im Jahre 1994 wurde die Inklusion als wichtigstes Ziel der internationalen Bildungspolitik deklariert. Im Dezember 2006 wurde von den Vereinten Nationen die sogenannte Behindertenrechtskonvention (Originaltitel: “Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“) verabschiedet. Dem Motto folgend „Nichts über uns ohne uns“ waren am Entstehungsprozess dieser Übereinkunft Menschen mit Behinderungen und ihre Interessenverbände maßgeblich beteiligt. Durch das Unterzeichnen dieser Konvention verpflichten sich die Vertragsstaaten, in allen gesellschaftlichen Bereichen Bedingungen zu schaffen oder weiterzuentwickeln, die die Interessen und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen berücksichtigen. Die UN-Konvention ist seit dem 26. März 2009 für alle Bundesländer in Deutschland gültig. Die Umsetzung der Forderungen der UN-Behindertenrechtskonvention stellt eine große Herausforderung für die Bildungspolitik der Länder dar. Im Juni 2011 stellte die Bundesregierung den „Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention“ vor. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg erarbeitet gegenwärtig einen Entwicklungsplan für das Land Brandenburg zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bildungsbereich. Zentrales Anliegen ist die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen und sonderpädagogischen Förderbedarfen in das allgemeine Bildungssystem und damit das gemeinsame zieldifferenzierte Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderungen in der allgemeinen Schule. In der anschließenden sehr angeregten Diskussion wurde deutlich, dass viele offene Fragen bei Lehrern und Eltern bestehen, insbesondere bei der praktischen Umsetzung der gesteckten Ziele. Die Diskussionsteilnehmer schilderten aus Ihrer Sicht die Aufgaben, die zu erwartenden Probleme und Schwierigkeiten, aber auch die Möglichkeiten, die durch die inklusive Bildung entstehen. Einhellig wurde die Umsetzung der von der UN-Behindertenrechtskonvention geforderten Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen und sonderpädagogischen Förderbedarfen in das allgemeine Bildungssystem und damit das gemeinsame zieldifferenzierte Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderungen in der allgemeinen Schule unterstützt. Leider konnten aufgrund des zeitlich begrenzten Rahmens nicht alle zu Wort kommen. Die intensive Beteiligung an der Diskussion zeigte sehr deutlich, dass allseits ein großer Bedarf an Aufklärung und Information besteht. Der Ortverein Blankenfelde-Mahlow hat mit seiner Veranstaltung einen kleinen Beitrag hierzu geleistet.

 

Stichwahl 22.09.2019!

Wichtige Hinweise zur Stichwahl des Bürgermeisters am 22.9.

Wenn Sie keine Wahlbenachrichtigung haben, können Sie trotzdem wählen! Gehen sie einfach am Wahlsonntag in Ihr Wahllokal. Für die Wahl reicht der Personalausweis, Reisepass oder Führerschein.

Wenn Sie am 22.9. nicht zu Hause sind, können Sie jetzt im Rathaus Briefwahlunterlagen beantragen. Diese werden Ihnen direkt per Post nach Hause geschickt.

Nachrichtenticker

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von websozis.info