Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerin, lieber Bürger! 

Liebe Genossinnen und Genossen in Blankenfelde-Mahlow!

Herzlich Willkommen auf der Internetseite des SPD Ortsvereins.

Wir heißen alle interessierten Bürgerinnen, auch wenn Sie – noch – nicht Mitglied der SPD sind, als Gäste bei uns sehr willkommen und freuen uns über Ihre Anregungen und Beiträge!

Es grüßt Sie


Andreas Babernitz
(Ortsvereinsvorsitzender)

 

Kontakt:

email: blankenfelde-mahlow@spdtf.de

Telefon: 0160 / 9 666 9 109

 

21.01.2021 in Topartikel Kommunalpolitik

Aufruf zur Bürgerbeteiligung „Unser Blankenfelde-Mahlow 2035“

 

„Unser Blankenfelde-Mahlow 2035“

Unsere Mahlower Ortsvorsteherin Vera Hellberg hat folgenden sehr gelungenen Aufruf zum aktuell laufenden Bürgerbeteiligungsverfahren verfasst.

Weiter Informationen unter:

https://www.blankenfelde-mahlow-2035.de/

21.01.2021 in Allgemein

Frauenstammtisch der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow

 

Der SPD-Ortsverein wünscht den Teilnehmerinnen am heutigen Frauenstammtisch gute Gespräche und bietet seine Unterstützung bei der Umsetzung spannender Themen an.

17.11.2020 in Familie

Internationalen Aktionstag gegen Gewalt gegenüber Frauen

 

Parteiübergreifend haben gestern am internationalen Aktionstag gegen Gewalt gegenüber Frauen Sympathisant*innen aus unserer Region am Bahnhof Mahlow mit einem Stand auf dieses wichtige Thema hingewiesen, Gesicht gezeigt und Infomaterial verteilt. In den Gesprächen wurde deutlich, dass das Thema Gewalt gegen Frauen permanent präsent ist, allerdings viel zu oft aus Scham oder Angst Betroffener unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung bleibt. Der SPD-Ortsverein Blankenfelde-Mahlow fordert daher weiterhin mit Nachdruck von der Gemeindeverwaltung, die Stelle einer Gleichstellungsbeauftragten für die Einwohner unserer Gemeinde zu schaffen. Ab einer Einwohnerzahl von 30.000 Menschen schreibt auch die Brandenburger Kommunalverfassung eine solche von Verwaltung und Parteien unabhängige Beauftragte vor. Der Versuch der Verwaltung, die vorhandene Teilzeitstelle einer als Arbeitnehmerin beschäftigten "Gleichstellungsbeauftragten", als ausreichend zu bewerben ist nicht legitim und insbesondere bei der komfortablen Haushaltslage unserer Gemeinde aus sozialdemokratischer Sicht nicht in Ordnung.

Seitens SPD haben trotz Novemberkälte neben zwei Vorstands-Männern auch unsere Landtagskandidatin Dieltlind Biesterfeld aus Blankenfelde und unsere Mahlower Ortsvorsteherin Vera Hellberg Gesicht gezeigt ebenfalls eine Genossin vom Ortsverein Ludwigsfelde.

08.11.2020 in Kommunalpolitik

Wir sind für die Berufung eines/r Gleichstellungsbeauftragten/in für unsere Bürger in Blankenfelde-Mahlow

 

Gleichstellung als Markenkern der SPD

Die SPD ist seit ihren Anfängen auch die Partei der Gleichstellung von Frauen und Männern.

Gleichberechtigte Teilhabe ist für die Demokratie und auf unserem Weg zu einer moderneren und vielfältigeren Gesellschaft unabdingbar. 

Deshalb setzen wir uns aktiv dafür ein, dass für die Gleichstellung unserer Einwohner*innen in der Gemeinde Blankenfelde Mahlow eine Vollzeitstelle eines/r Gleichstellungsbeauftragten/in geschaffen wird.

05.10.2020 in Kommunalpolitik

Herzlichen Glückwunsch !, Dietlind Biesterfeld ist unsere Kandidatin für die Landratswahl

 

Die SPD Teltow-Fläming hat Dietlind Biesterfeld zu ihrer Kandidatin für die Landratswahl im nächsten Jahr nominiert. Die 52 Jahre alte Juristin ist seit Anfang 2018 Beigeordnete in der Kreisverwaltung Teltow-Fläming und leitet dort zurzeit das größte Dezernat mit seinen fünf Fachämtern. Ferner leitet sie die Büros der Schallschutzberatung und des Fluglärmschutzbeauftragten am Flughafen Schönefeld/BER.

„Unser Landkreis steht in den kommenden Jahren vor großen Aufgaben“, erklärte Biesterfeld in ihrer Vorstellungsrede auf dem SPD-Parteitag, "diese will ich gezielt angehen."

Sie wolle, so die Beigeordnete, die Qualität des Lebens auf dem Lande und in den kleineren Gemeinden zu ihrem Thema machen und die Lebensqualität im verkehrs- und lärmbelasteten Norden mit seiner stetig wachsenden Bevölkerung erhalten.

„Wenn wir hier wie dort auch in zehn Jahren für Jung und Alt attraktive Lebens- und Arbeitsbedingungen haben wollen, müssen wir jetzt mit Nachdruck auf schnelles Internet setzen, mit Glasfaserverkabelung bis an jede Haustür. Wir müssen die medizinische Versorgung sichern und verbessern und vor allem für gute Verkehrsanbindungen sorgen, mit Rufbussen in jedem Dorf und jedem Ortsteil.“

Sie setze sich, sagt die SPD-Kandidatin, für eine Verdichtung der Takte bei den Regionalbahnen ein und für Umsteigebahnhöfe von der Dresdener und Anhalter Bahn auf die Berliner Außenring-Strecke nach Potsdam und zum Flughafen. Auch müsse der Schallschutz für die Anwohner*innen des BER bestmöglich umgesetzt werden.

Auch wolle Sie eine deutliche Straßenverkehrsentlastung in den durch Pendlerverkehre heute bereits kritischen Bereichen wie der B 96 in Zossen. Sie könne sich zukunftsorientiert gut eine S-Bahnverlängerung über Rangsdorf hinaus bis nach Zossen vorstellen und wolle sich gegenüber der Deutschen Bahn vehement für einen ICE-Halt in einer Stadt im Süden des Landkreises einsetzen.

„Als dann ehemalige Umwelt- und Klimaschutzdezernentin werde ich die nachhaltige Entwicklung des Landkreises weiter als Schwerpunkt fortführen,“ so Biesterfeld. „Daran sollen sich Viele und an vielen Stellen beteiligen, aber die Umsetzung unserer Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsziele muss konsequent vorangetrieben und gesteuert werden. Und das will ich tun.“

„Und ich will die Stärkung des Radverkehrs und endlich die Lückenschlüsse so hinbekommen, dass wir zwei durchgehende Radwegverbindungen von der Berliner Stadtgrenze in den Süden des Landkreises haben. Im Westen bis zur Fläming-Skate, im Osten bis Baruth.“

Zur Stärkung von Tourismus und Erholungsqualität der Landschaft wolle sie für einen Regionalpark im Norden des Landkreises werben. „Und ich möchte die Landesgartenschau nach Teltow-Fläming holen.“

„Es gibt“, sagt die Beigeordnete, „einiges zu tun, um in der Kreisverwaltung noch mehr Bürger*innenfreundlichkeit zu erreichen. Es muss insgesamt mehr auf die individuellen Bedarfslagen der Menschen eingegangen werden. Dazu gehört noch mehr Hilfe und Beratung bei Antragstellungen, sowie eine zügige Bearbeitung der Anträge. „Dazu müssen den Mitarbeitenden die nötigen Rahmenbedingungen gegeben werden.“

„Und wir müssen dringend die Schullandschaft und die Kita-Angebote den aktuellen Bedarfen anpassen, damit unsere Kinder gut aufgehoben sind und gefördert werden.“

Außerdem müsse der Landkreis die Ausbildung der örtlichen Feuerwehren intensivieren und die Gemeinden bei der Anschaffung von Feuerwehrtechnik noch mehr unterstützen.

„Die kommunale Wirtschaftsförderung in Teltow-Fläming soll sich auf Unternehmen konzentrieren, die sich nachhaltig engagieren und Tariflöhne zahlen. Und unsere regionalen Lebensmittelproduzenten können wir noch gezielter unterstützen.“

Dietlind Biesterfeld war vor ihrer Tätigkeit als Beigeordnete in der Verwaltungsleitung des Landkreises als Mieterberaterin, Staatsanwältin, Jugendrichterin und Verwaltungsdezernentin in der Justiz tätig und als Referentin im Brandenburger Justizministerium. Sie lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern in Blankenfelde-Mahlow.

Nachrichtenticker

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info